Philosophieren mit Kindern
(ik1110_phil)

 

Termin: 10 - 14. Okt. 2011
Schülerinnen und Schüler der 2. und 3. Klasse HS/AHS


Die Schöpfung ist in verschiedenen Religionen und Kulturen die Bezeichnung für die Erschaffung der Welt, der Dinge und der Entstehung des Menschen, meist durch eine eigenständige Macht (Gott).
Ein Schöpfungsmythos ist eine zumeist theologische oder religiöse Erklärung zur Entstehung der Welt und des Universums. Schöpfungsmythen gibt es in allen Kulturen, die eine eigene Weltanschauung oder Religion entwickelt haben.
Wir befassen uns ausführlich mit den Schöpfungsmythen verschiedener Kulturen und suchen Parallelen und Unterschiede.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Frage der Schöpfung aus philosophischer Sicht. Nach einer kurzen Einführung in philosophisches Denken werden die Grundgedanken Platons und Aristoteles sowie anderer bedeutender Philosophen des Abendlandes vorgestellt und naturwissenschaftlichen Modellen (z.B. Urknalltheorie) gegenübergestellt. Bei unseren Betrachtungen hilft uns der Roman „Sophies Welt“, den wir auch als Film sehen werden.
Wesentlich ist eine Betrachtung der eigenen Persönlichkeit als Schöpfer von Gedanken, Gefühlen und Werken. Wir werden dazu in vielfältiger Hinsicht selbst kreativ-schöpferisch (musikalisch, darstellend, tänzerisch,…) tätig sein.
Eines der Ziele dieses Kurses ist es, zu lernen, über Alltägliches zu staunen und anhand von konkreten Naturerfahrungen Ehrfurcht vor der Schöpfung zu entwickeln.
Die Schöpfung in der Kunst am Beispiel des gleichnamigen Oratoriums von Joseph Haydn und ausgewählten Beispielen aus der darstellenden Kunst runden diese fächerübergreifende Kursarbeit ab.